Jack & Sam

Jack & Sam

Zwei Frauen um die 30 sprechen über Themen, die sie und ihre Zuhörer*innen beschäftigen. Das klingt zunächst vielleicht erstmal nach einem Ratgeber-Podcast, mit dem sich Menschen Anfang 20 nicht unbedingt identifizieren können. Das Coole an Jack & Sam ist aber, dass ich jedes Mal das Gefühl bekommen, mich mit zwei Freundinnen auszutauschen. Die Themen sind bunt gemixt, weswegen es auch passieren kann, dass ich in einem Moment laut lache und im nächsten Moment in ein sehr deepes Gespräch versunken bin. Die beiden nehmen sich nicht zu ernst und erzählen unverblümt Geschichten sowohl aus früheren als auch aus aktuellen Zeiten.

Mein persönliches Highlight sind der Fun- und der Abfucktor gleich zu Beginn jeder Folge. Hier tauschen sich Jack und Sam über eine spaßige bzw. lustige und eine nervige Situation ihrer Woche aus. Ich erwische mich regelmäßig dabei, wie ich selbst nachdenke, welchen Fun- oder Abfucktor ich erlebt habe und genau das macht den Spaß dabei aus. Oft geht es um die banalsten Alltagssituationen, über die ich eigentlich nie nachdenke und genau dann ruft es in mir drin „Das geht mir auch so!“ oder „Endlich spricht mal jemand darüber!“. Das schafft Nähe und gibt mir dieses gute Gefühl beim Hören des Podcasts.

Ich habe von Anfang an tatsächlich jede der mittlerweile 46 Folgen (die übrigens immer in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 0 Uhr veröffentlicht werden) gehört und einige Emotionen gespürt. Ja, es wurden ein paar Tränchen verdrückt und lauthals mitgelacht, deswegen musste das definitiv meine allererste Podcast-Empfehlung werden. Durch Jack & Sam habe ich meine Liebe für Podcasts entdeckt und seitdem in viele verschiedene reingehört. Letztendlich ist und bleibt das aber der einzige Podcast (zumindest aktuell), den ich so gut kenne und bei dem ich keine einzige Folge verpassen möchte.

Mein Tipp, wann ihr euch Jack & Sam am besten anhören solltet:

Es hat sich bei mir so eingebürgert, dass ich Jack & Sam immer immer immer sonntags zum Bad putzen anhöre und wenn ich das nicht tue, fühlt sich das für mich (und auch für mein Badezimmer) sehr falsch an. Lustigerweise haben die zwei auch schon erzählt, dass sie Nachrichten von Hörer*innen bekommen haben, die ihnen dafür danken, dass ihr Bad, seit es den Podcast gibt, so sauber wie nie ist. Ich will ja nichts sagen, aber ich habe mich definitiv ertappt gefühlt. Meistens brauche ich für meinen Badputz so 20 bis 30 Minuten, wobei die Folgen meist über eine Stunde lang sind. Deshalb hebe ich mir den Rest gerne für den Montag auf, wenn ich zur Arbeit oder in die Uni fahre, so ist ein positiver Start in die Woche garantiert.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Reinhören, klickt einfach hier und überzeugt euch selbst!

PS: Ebenfalls sehr cool finde ich die Folgen, in denen Jack & Sam von Bookbeat gesponsert werden, dann gibt es nämlich immer mindestens einen Hörbuch-Tipp, den ich mir direkt abspeichere. Bisher waren da nur gute Hörbücher dabei, welche ich auch teilweise noch auf diesem Blog vorstellen werde.

Jack & Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.